AKTUELLES

Kontrollierte Lüftung – ein echter Mehrwert fürs Haus – 08/2013

Lüftungsanlangen schützen die Bausubstanz und steigern den Wert der Immobilie

Köln/Bietigheim-Bissingen im August 2013. Um die Energiekosten möglichst niedrig zu halten, statten heute die meisten Bauherren und Sanierer ihre Häuser mit einer starken, luftdichten Dämmschicht aus. Im Prinzip ist dieses Vorgehen auch absolut sinnvoll und richtig, solange bei der Baumaßnahme nicht die notwendige Belüftung eines solchen energetisch gedämmten Hauses vergessen wird. Denn Bauschäden durch zu geringen Luftaustausch gefährden sowohl die Gesundheit, als auch den Wert des Gebäudes. So sind laut der Studie „Wohnen und Leben 2012“ des Marktforschungsinstituts Innofact bereits 17 Prozent der deutschen Haushalte von Schimmel befallen. Am besten lässt sich so ein ärgerlicher und ungesunder Feuchteschaden durch eine kontrollierte Wohnungslüftung vermeiden, die konsequent feuchte Luft und Schadstoffe abführt. Zudem sind diese Systeme in der Lage, die Energiekosten noch weiter zu senken.

Thomas Weber, Bauingenieur und Energiespezialist beim Bauherrenschutzverband VPB (Verein privater Bauherren e.V.) erläuterte in einem Interview mit Focus Online: „In einem Energiesparhaus macht im Grunde nur eine technische Lösung Sinn, die den Luftaustausch automatisch regelt.“ Denn um feuchte und verbrauchte Luft in ausreichendem Maße aus einem modernen Wohnhaus mit dichter Außenhülle manuell abzuführen, müssten die Bewohner alle zwei bis drei Stunden für fünf Minuten lüften. Dies ist nicht nur rein zeitlich im Alltag kaum einzuhalten, sondern auch energetisch unsinnig. Durch ein solches Vorgehen würde man die aufwendig im Haus eingedämmte Wärmeenergie mehrfach täglich wieder zum Fenster hinaus lüften. Eine kontrollierte Wohnungslüftung hingegen sorgt automatisch für jederzeit optimalen, gesunden Luftaustausch und beugt somit auch Schimmelbefall effektiv vor. Darüber hinaus können Lüftungsanlagen zusätzlich Energie einsparen. So reduziert bereits ein dezentrales Einzelgerät die Lüftungswärmeverluste gegenüber dem Lüften von Hand spürbar, bei Anlagen mit Wärmerück-gewinnung sind sogar Heizkosteneinsparungen von 30 bis 50 Prozent möglich. Zudem kann z.B. ein Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung ca. 15-mal so viele Kilowattstunden Wärmeenergie aus der Abluft im Gebäude zurückhalten, wie es selbst an Kilowattstunden Strom für seinen Betrieb benötigt.

Aufgrund dieser positiven Energiebilanz, einem jederzeit gesunden und behaglichen Raumklima sowie der Vermeidung von Bau- und Feuchteschäden wird nicht nur der Wert einer Immobilie erheblich gesteigert. Die Haushaltskasse wird entlastet und das Wohlbefinden der Bewohner gesichert – prima Klima mit hoher Rendite!

Mehr zum Thema Wohnungslüftung erfahren Sie unter www.wohnungs-lueftung.de, dem Verbraucher-Informationsportal des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH), e.V. und des Fachverbands Gebäude-Klima e.V. (FGK).